Eigentlich konkurrieren sich die Big Five der US-Tech Branche mit allen Mittel untereinander. Doch im Bereich künstliche Intelligenz scheint man den Konkurrenzkampf vergessen zu haben oder doch nicht so streng zu sehen.

Denn hier haben Amazon und Microsoft schon seit längerem eine kleine Partnerschaft am laufen. Im Auslieferungszustand greift Alexa auf die Suchmaschine Bing zurück, die wiederum zu Microsoft gehört.

Und jetzt soll die Zusammenarbeit nochmals vertieft werden. Zukünftig soll Alexa sich mit Cortana unterhalten können und umgekehrt. Das bedeutet, dass sich Cortana von jedem Gerät aus ansprechen lassen kann, auf dem Alexa läuft.

Doch warum diese Partnerschaft?

Schaut man sich an, mit welchen Funktionen Alexa und Cortana derzeit so herkommen, kann man ganz gut erkennen wo die Reise hingehen soll. Während sich Alexa primär dem Consumer-Bereich verschrieben hat, geht man bei Cortana einen anderen Weg. Cortana soll der digitale Sprachassistant für den Business-Bereich werden. Und durch die Möglichkeit der Kommunikation der Assistenten untereinander, sollen Alexa und Cortana gleichermaßen profitieren.

Copyright (Titelbild) – © https://blogs.microsoft.com/blog/2017/08/30/hey-cortana-open-alexa-microsoft-amazons-first-kind-collaboration/

Darja Rusljakova

Sachbearbeiterin in einer Insolvenzkanzlei. Vor einem Jahr die Leidenschaft fürs Schreiben entdeckt. Der erste Griff nach dem Aufstehen geht zum Smartphone. Liebt Burger über alles. Aber die guten. Digitale Assistentin Nr. 1: Alexa.

Facebook | E-Mail: Darja.Rusljakova@smartundhome.de