Amazon hat mit Rekognition Video einen neuen Dienst auf der AWS re:INVENT 2017 vorgestellt. Bei Rekognition Video handelt es sich um einen Deep-Learning-Dienst, der AWS S3 gespeicherte Videodateien anhand vorgegebener Parameter analysieren kann. So kann Videomaterial nach Personen, Logos und gar Objekten durchsucht werden.

Key Features von Rekognition Video

Rekognition Video versteht sich als Ergänzungsprodukt zu dem im Jahr 2016 vorgestellten Dienst Rekognition. Der Unterschied zwischen beiden Diensten liegt darin, dass sich mit Rekognition statisches Bildmaterial nach vorgegebenen Parametern analysieren lässt. Und mit Rekognition Video eben Videomaterial.

Mit Rekognition Video sind folgende Dinge möglich:

  • Echtzeitanalyse von Streaming Videos
  • Personenidentifikation und -verfolgung
  • Gesichtserkennung
  • Erkennung von Objekte, Szenen und Aktivitäten
  • Erkennung von unangemessenen Dingen
  • Erkennung von berühmten Persönlichkeiten

Rekognition Video glänzt mit übersichtlich gestaltetem Dashboard

Die Arbeitsoberfläche ist übersichtlich gestaltet und nur auf das notwendigste beschränkt. Um ein Video zu analysieren, muss ein Video lediglich in einer H.264 Codierung hochgeladen werden. Oder optional mittels der bereitgestellten API eine Verbindung zu einem Videostream herzustellen. Daraufhin können  auch schon die Paramater festgelegt werden, anhand derer das Video analysiert werden soll.

Bezogen wird der Deep-Learning-Dienst als Software-as-a-Service. Das bedeutet, es fallen nur Kosten bei tatsächlicher Nutzung an.

Copyright (Titelbild) – © https://aws.amazon.com/de/

Konstantin Silka

Masterabsolvent Wirtschaftswissenschaften. Immer Interessiert an den neusten Techniktrends. Lieblingsfilme: Star Wars und Zurück in die Zukunft. Empfiehlt jedem sich Aktien von den Big 7 IT-Unternehmen zu kaufen. Und nebenbei bemerkt; auch der Gründer von smartundhome.de. Digitale Assistentin Nr. 1: Cortana.

Facebook | E-Mail: Konstantin.Silka@smartundhome.de