HomePod Mini im Test

Apple HomePod Mini Test. Testbericht und meine Erfahrungen.

Apple HomePod Test

Den Bereich rund ums Smart Home hat Apple die letzten Jahre eher stiefmütterlich behandelt. Klar mit HomeKit und Apples Home-App war Appe lange – und das noch vor Amazon mit seiner Alexa – gut aufgestellt.

Doch dann kam leider lange Zeit nichts – außer der HomePod, welcher klanglich wirklich gut war und auch immer noch ist.

Mit dem Erscheinen vom HomePod Mini scheint sich aber langsam wieder etwas zu tun. Sei es allein schon die neue Funktion Intercom, die zusammen mit dem HomePod Mini angekündigt wurde.

Design, Verarbeitung

– schlicht, elegant, hochwertig

Aussehen tut der HomePod Mini schlicht, aber dennoch hochwertig und elegant. Wie sein großer Bruder so ist auch der Mini von einem weißen/ schwarzen Stoffbezug umgeben.

Auf der Oberseite befindet sich die physische Steuerkonsole mit einer Lauter-, Leiser- und Anhalttaste.

Die Verarbeitung ist allemal hochwertig. Einzig beim schwarzen HomePod Mini stört ästhetisch das mitgelieferte USB-Ladegerät in der Farbe Weiß etwas.

Einrichtung, Funktionsumfang

– kinderleichte Einrichtung, Thread-fähig

Eingerichtet wird der HomePod Mini mittels der Home-App und einem iPhone/ iPad. Die Einrichtung ist kinderleicht und erledigt sich beinahe von allein. Hierzu sich einfach an der eingeblendeten der Schritt-für-Schritt Anleitung halten.

Natürlich kann der HomePod Mini nicht nur stupide Musik abspielen. Siri ist selbstverständlich mit an Bord.

Ebenfalls unterstützt der HomePod Mini das Funkprotokoll Thread, womit in Zukunft sich ein Mesh-Netzwerk mit allen IoT-Geräten daheim aufbauen lässt.

Kann man zwei HomePod Mini sein Eigen nennen, so lassen sich diese zu einem Stereopaar verknüpfen.

Im Unterschied zum großen HomePod, muss man beim Mini Abstriche in Sachen Klangqualität und des Fehlens der Möglichkeit zwei HomePod Minis als Heimkinoanlage zur Audiowiederhabe mit dem AppleTV zu koppeln.

Praxistest

– schöner Klang, gut verbaute Mikrofone

Für seine geringe Größe klingt der HomePod Mini wirklich gut – natürlich kein Vergleich zu großen Musikanlagen. Jedoch sind die Höhen als auch Tiefen sauber. Ebenfalls kann der Mini in Sachen Klang nicht mit dem großen HomePod mithalten.

Angenehm ist, dass der Mini nicht mehr so Bass-lastig wie der HomePod ist. So kann man den HomePod Mini jetzt auch nebenbei beim Arbeiten zum Musikhören nutzen, ohne sich irgendwann nicht mehr konzentrieren zu können.

Multiroom mit allen HomePod-Lautsprechern ist möglich und funktioniert auch problemlos.

Die Integrierten Mikrofone erfüllen ebenfalls ihren Zweck gut. Auch wenn man leise oder etwas undeutlicher spricht, erkennt Siri zu gewöhnlich die Befehle.

Siri hat immer noch ein paar Kinderkrankheiten, obwohl von Kinderkrankheiten kann man langsam nicht mehr sprechen so Alt Siri schon ist. Erinnerungen kann ich nicht erstellen, mit dem Sprachkommando „Hey Siri, erstelle eine Erinnerung.“.

Doch Glücklicherweise kann Apple im Hintergrund an Siri werkeln, sodass hier zukünftig sicher mehr gehen wird.

Fazit

Ein Vergleich mit anderen Lautsprechern, vor allem dem Echo habe ich mir gespart. Da der HomePod Mini preislich in einer anderen Liga als der Echo Mini spielt und wenn man auf HomeKit setzt, sowieso nichts mit einem Alexa-fähigen Lautsprecher anfangen kann.

Ich bin wirklich begeistert vom HomePod Mini. Vom Preis geht dieser allemal klar, vor allem wenn man bedenkt, dass Apple schon für den Apple Pencil mehr verlangt. Der Klang gefällt mir sehr gut. Auch kann ich den HomePod Mini jetzt zum Musikhören benutzen, wenn ich arbeite – anders als den HomePod.

Und das Apple an Thread gedacht hat, zeigt wie ernst es Apple mit dem Thema Hausautomatisierung meint.

Apple HomePod Minierhältlich bei:

saturn.de | mediamarkt.de

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.